Bin ich zu empfindlich??

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.
Kaja
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 912
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Kaja »

Hallo Roxypüppchen,

genau das meinte ich mit DGSVO. Du darfst auf Deinen Grundstück filmen, aber kein Nachbarn bzw. über Deine Grundstücksgrenze.

Dem Vermieter Deiner "lauten" Nachbarn dürfte der Eklat auch "latte" sein, Hauptsache er bekommt seinen Mietzins.

Anders ist dann die Betrachtungsweise, wenn der Vermieter weder regelmäßig den Mietzins erhält und / oder Hinweise erhält das seine Immobilie "runtergewirtschaftet" wird.

Aber den Vermieter zu finden: hast du mal in der Nachbarschaft nachgefragt? Man kennt sich ja... Du wirst sicherlich erfahren wer der Vermieter /Eigentümer ist.

Weiterhin schreibst Du von Hunden, so wie ich es verstehe, dass diese nicht "Gassi geführt werden".
Wo werde die großen und kleinen Geschäfte hinterlassen?

Wie sieht es mit der Entsorgung aus? Gibt es Probleme mit der Entsorgung und Geruchsbelästigung?

Nicht zuletzt, Probleme mit artgerechter Haltung? Tierschutz, Veterinäramt etc.?

Viele Grüße

Kaja

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Hallo Kaja,

Danke für Deine Anteilnahme. In der Nachbarschaft konnte man mir nur wie bereits erwähnten Fakten um den Vermieter nennen.

Ja die Hunde,..(Australien Sheppards beide ca 3.5 Jahre) da sprichst du was an.... kurz um die Hunde wurden seit gut 2 Jahren nicht mehr im öffentlichen Raum gesehen. Es gibt nur den Gatren von vielleicht 200qm. Artgerecht? NEIN. Natürlich verstoßen sie damit gegen das geltende Tierschutzrecht - dieses besagt man muss den Hund seinem Alter, Rasse und Gesundheitszustand entsprechen pflegen und versorgen. Aber hier verwahrlosen die einfach nur. Aber wie willst das beweisen. Fotos von den Hunden kann ich nicht machen, da wir nach dem Beißvorfall im letzten Jahr die Grundstückshecke haben höher wachsen lassen. Ein Grund da nicht draufzuhauen ist;
Es gibt noch zwei kleine Kinder die alle 14 Tage bei "Papa" sind denen möchte ich durch diese Aktion nicht auch noch schaden.

Auch wenn diese Haltung sogar nicht unsere ist und wir für unseren Hund nichts unversucht lassen das es ihr gut geht. Ich komme zum Beispiel schon von einem langem Spaziergang aus dem Wald zurück. Ich finde das ist man seinem Tier bei dem Wetter schuldig das man losgeht sobald es hell wird und noch nicht so warm. Hier auf dem Dorf habe ich oft das Gefühl das die Uhren und Gesetze anders laufen.In der Stadt wären die längst nicht mehr da. Das Ordnungsamt hat zwar Kenntniss aber...

Viele Grüße Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
Beiträge: 396
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Mondkalb »

Hallo Roxy,

die ganze Vorgeschichte kenne ich nicht wirklich und daher halte ich mich mit meinen Empfehlungen zurück, aus deiner bisherigen Darstellung entnehme ich aber das Ihr besonnen und überlegt vorgeht.
Das wichtigste Augenmerk läge auch für mich auf meiner Gesundheit, von daher ist es gut, das dein Crohn bisher unbeteiligt bleibt.
Ein Tinnitus begleitet mich selbst auch schon etliche Jahre und kann wirklich nervtötend sein, das kann ich nachempfinden.

Jedoch die Aussage vom Grundbuchamt kann ich nicht nachvollziehen, ihr habt in Eurer Situation ein berechtigtes Interesse an der Herausgabe der Kontaktdaten des Eigentümers. Mit einem Blick auf die Flurkarte, sollte ersichtlich sein, dass es sich um Eure direkten Nachbarn handelt, bei Problemen mit den Mietern wäre somit wie geschildert das berechtigte Interesse dargelegt und dieses ist mit dem Hinweis auf die DSGVO nicht aufgehoben.
Vielleicht wieder so etwas was vom Sachbearbeiter abhängig ist – einen Hauch von Willkür sehe ich dann immer. :roll: :oops:

Aus dem Nachbarrecht ergeben sich für die Grundstückseigentümer Rechte und Pflichten, siehe BGB, so ist das nun Mal.

Der Weg über den Schiedsmann ist m. Mg. nach der Richtige, die Haltung der Tiere und die Belästigung, die Euch widerfährt, sollten nicht vermischt werden, das endet letztendlich in dieses Hineinsteigern und aufblasen der Auseinandersetzung.
Roxypüppchen hat geschrieben:
Di 11. Aug 2020, 07:34
Es gibt noch zwei kleine Kinder die alle 14 Tage bei "Papa" sind denen möchte ich durch diese Aktion nicht auch noch schaden.
Meinen Respekt für diese Gedanken, in dieser Situation auch nicht selbstverständlich.

Möchte der Schiedsmann Euch die Ruhe bringen, drücke Euch die Daumen!

Liebe Grüße
Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Danke, Mobdkalb! Wir hoffe sehr, dass der Schiedsmann zu Ihnen durchdringen wird und es ein friedliches, und von der Gegenseite bereitwilliges Gespräch geben wird.
Ansonsten bleibt uns nur der zivilrechtliche Weg.

Alles Liebe Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Kaja
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 912
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Kaja »

Hallo Roxy,

wie ich finde hat Mondkalb sehr gut geantwortet.

Leider stelle ich sehr häufig fest, dass sich das Vet.-Amt nicht sehr kümmert. Diese Rasse sind Hütehunde und benötigen ihre Aufgaben und Beschäftigungen.

Leider interessiert es das Vet.-Amt nicht sehr. Häufig lese ich, dass erst Konsequenzen eintreten, wenn Tiere bereits verendet sind aufgrund mangelnder Hygiene und Futter.

Auch habe ich den Eindruck, dass wenn TÄ etwas melden, dies nicht wirklich nachgeprüft wird. Leider im Sinne des Tierwohles!!!

Natürlich darf der Mensch auch nicht leiden! Versuche einen guten und sachlichen Kontakt zum Schiedsmann zu finden.

Hast Du Dich auch mal mit anderen Nachbarn unterhalten wie sie die Situation erleben und dazu stehen? = Verbündete???

Viele Grüße

Kaja

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Hallo Kaja,

Ich war selber viele Jahre im Tierschutzverein aktiv und musste selbst erfahren wie egal Vet Ämter und Ordnungsamt mit solchen Missstandsmeldungen verfahren.
Aber wie ich auch schon sagte, Lärmbelästigung und Hundehaltung sind zwei Kannen Bier.

ABER: Gestern Nachmittag ist was geschehen was ich selbst nicht fassen konnte. Die ältere Nachbarin von der Gurkentruppe stand total entzürnt mit dem Brief vom Amt vor unserer Tür.
Zwar hat man uns dringend abgeraten weitere Gespräche mit ihnen zu führen, aber wir halten immer noch daran fest alles sachlich und mit dem nötigen Respekt zum Gegenüber klären zu können.
Ich rechne ihr das hoch an das sie zum Gespräch bereit war. Es viel ihr sicher nicht leicht, das merkte man ihr an und im Verlauf sagte sie es auch.
Wir schilderten ihr noch mal alles und nach irgendwelchen ausflüchten und hilflosen Versuchen was wir denn schlimmes machen würden ( Machen wir ja morgens die Schallusien hoch und das mache Lärm oder wenn mein Mann mal den 50ger Roller zur Arbeit nimmt wäre er laut wenn er startet - nur schiebt er Diesen immer bis zur Kreuzung bevor er ihn startet)Natürlich konnte oder wollte sie alles erst nicht einsehen. Schlussendlich kam im Verlauf ein recht vernünftiges Gespräch zustande. Ich sagte ihr das wir nicht mehr weiter wüsste und somit heute eine Stufe weiter gehen würden, da Gespräche mit ihnen bislang ja immer ins Leere liefen.
Und, wie Der Mattin schon schrieb, als sie hörte dass dann auch möglicherweise Kosten für sie alle draus resultieren können, ruderte sie zurück und zeigte plötzlich ein Einsehen. Bat förmlich drum dort nicht mehr hinzugehen.
Sie versprach mit den anderen auch nochmal reden und sich jetzt bemühen...
Schauen wir mal, wir werden jetzt mal sehen wie es weitergeht, haben aber auch gesagt, dass wenn es nicht läuft, wir dennoch den Weg weiter gehen.

Achso zum Thema Verbündete. Wir sind damals aus der Stadt auf Land gezogen weil wir dachten hier wäre noch mehr Gemeinschaft und Zusammenhalt. Leider zeigte sich schnell das die Leute zwar gemeinsam ihre Brauchtumsfeste feiern und auch wunderbar gemeinsam über alles und jeden lästern können. Wenn es ernst wird und man Rückrad beweisen muss doch alle einen Rückzieher machen. Und nein, dieser Eindruck ist nicht subjektiv das hört man von sehr vielen neu zugezogen.

Viele Grüße Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Mattin
ist öfter hier
Beiträge: 43
Registriert: Sa 25. Jul 2020, 12:49
Diagnose: Col. Crohn seit 2003

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Mattin »

Hallo Roxy,

Respekt! Super, dass du sachlich bleiben konntest und den Ball flach hältst!

Hoffentlich hat die Nachbarin hinreichenden Einfluss auf die anderen Nachbarn!

LG
Der Mattin

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Oh ja, das hoffe ich so sehr. Aktuell ist es nebenan gespenstisch still!

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Ich bin fassungslos. Gerade stand der andere Nachbar ebenfalls in der Tür und zeigte sich Gesprächsbereit. Sollte am Ende alles gut werden?!?
Ich danke Euch allen für den Zuspruch!

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
Beiträge: 396
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Mondkalb »

Hallo Roxy,

das ist doch ein guter Verlauf, an einem Gespräch wo beide Seiten gewollt aufeinander zugehen verlieren die Gedanken, die man über sein Gegenüber hatte, oftmals an Schärfe.

Hier meine ich jetzt die Gegenpartei! ;)

Liebe Grüße
Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”

Antworten