Bin ich zu empfindlich??

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.
Mattin
ist öfter hier
Beiträge: 43
Registriert: Sa 25. Jul 2020, 12:49
Diagnose: Col. Crohn seit 2003

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Mattin »

Hallo Roxy,

erst einmal schauen, wie die reagieren. Oft spucken solche Leute erst dicke Töne, fügen sich dann aber doch,
weil sie Angst vor finanziellen Verlusten/Stress mit dem Ordnungsamt haben.

LG
Der Mattin

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Da hast Du Recht, so habe ich das noch nicht gesehen!

LG, Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Kurze Zwischenstandmeldung für alle die bis hier mitgelesen haben. Nachdem die schriftliche Mitteilung vom Ordnungsamt kam war 2 Tage andächtig Ruhe fast schon gespenstisch. Freitag Abend dann hatten wir wieder die Terasse vom Rasensprenger unter Wasser stehen. Leider sind wir zu diesem Zeitpunkt noch immer der Meinung gewesen man könnte das wie vernünftige Menschen klären. Also ging mein Mann wieder klingeln mit der Bitte man möge den Rasensprenger umsetzen und bat dem Nachbarn an sich das Wasserbad anzuschauen. Aber er wurde nur beschimpft wir hätten sie nicht alle und sollte aufhören sonst würde wir uns es mit den Nachbar verscherzen, dann warf man ihm die Türe vor der Nase zu.
Seit gestern haben die dann auf alles nochmal ein Schübchen Lärm drauf gepacht. Wie gesagt Tagsüber stört uns das nicht. Um halb elf abends fingen sie im Innenhof eine Badeparty als wäre man zur besten Mittagszeit im Freibad, dieses wurde dann um 23 Uhr mit dem einkloppen von Heringen in den Boden gekrönt und bis weit nach Mitternacht fand man kein Ende. Immerhin konnten wir dann mal bis 6:20 Uhr den Versuch unternehmen zu schlafen bis sie dann den Garten wieder Gewässern haben.

Mir ist nicht wohl bei dem Gedanken jetzt weitere Schritte zu gehen, aber beigeben fühlt sich auch falsch an. Dann wären Sie mit Ihrer Drohung durchgekommen.

Es bleibt weiter spannend.
Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Mattin
ist öfter hier
Beiträge: 43
Registriert: Sa 25. Jul 2020, 12:49
Diagnose: Col. Crohn seit 2003

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Mattin »

Tja, da müsst Ihr wohl zur nächsten Eskalationsstufe gehen und dem Ordnungsamt und der Polizei nach Sicherung der Beweise Bescheid geben.

Schön um den Bericht bitten.

Ich drücke die Daumen, noch haben Sie nicht am bösen finanziellen Ende gerochen....

LG,

Der Mattin

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Hallo Mattin,

verbal kommt man nicht durch zu den Kleingeistern.
Werde morgen zur nächsten Polizeistation fahren und den Sachverhalt melden und wieder den Herrn vom Ordnungsamt anrufen. Nutzt ja nichts, die wollen uns wohl provozieren.

Heute hatte man die beiden Hunde, die sonst nie den eigentlichen Garten verlassen dürfen, zum Dauerkläffen im Innenhof, spazieren waren die seit mindestens 2 Jahren nicht mehr. (Wir sind sehr froh das unser Hund sich davon nicht provozieren lässt.) Dazu gab es den ganzen Nachmittag Musik in Partylautstärke.
Es ist ein Träumchen!

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
Beiträge: 396
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Mondkalb »

Hallo Roxy,

das liest sich, als wäre erst mal Ernüchterung eingetreten. Jetzt befindet ihr euch an dem Punkt, wo eine Aktion eine Reaktion hervorruft, die nicht unbedingt auf eine Lösung ausgerichtet ist, das ist eine unglückliche Situation.

Ich wünsche euch das die Situation nicht zu sehr eskaliert, agiert nicht zu schnell mit euren Schritten, manchmal hilft es dazwischen ein kleines Zeitfenster einzubauen, durchzuatmen, damit sich das Ganze nicht zu hoch schaukelt. Leider hängt das aber auch immer von den Charakteren gegenüber ab. :twisted:

Mir dünkt, der Wunsch nach baldigst einsichtige Nachbarn wird sich nicht erfüllen, schade!

LG Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Hallo Mondkalb,

Danke Dir für die guten Wünsche.
Von dem normalen Wunsch es wie Erwachsene in Gespräch friedlich klären zu können haben wir uns leider verabschiedet.

Das Ordnungsamt hat uns nun an den Schiedsmann der Gemeinde (so ist das leider in NRW) vermittelt, da laut seiner Aussage, "bei nur einem Betroffenen Nachbar kein öffentliches Interesse besteht".
Der Schiedsmann ist alternativlos :-(

Bei besagtem Schiedsmann haben mein Mann und ich am Mittwoch ein Gespräch und dieser will 14 Tage (Ladungsfrist) später ein gemeinsames Gespräch führen.

Grundsätzlich bin ich hart im Nehmen weil ich schon sehr viel schlimmes durchleben musste, aber meine Kräfte schwinden zusehens.
Der Hörsturz will einfach nicht besser werden, ein diffuser Druck auf dem Brustkorb ist dazugekommen und der dauernde Schlafmangel tut sein übriges. Kurz um, ich bin inzwischen ein nervliches Wrack. Kaum zu glauben das mein Crohn noch nichts von sich hat hören lassen. Eine entspannte Runde durch den Wald ist bei den aktuellen Temperaturen auch nicht mehr schön, da meldet sogar der Hund sein Veto an :-)

Naja, muss ja weitergehen.

Alles Liebe Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Kaja
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 912
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Kaja »

Hallo Roxypüppchen,

sind Deine Nachbarn Mieter oder Eigentümer?

Ein Tipp welcher aber mit größter Vorsicht umzusetzen ist, denn DGSVO.

Du darfst die Nachbarn nicht filmen, aber kannst mit Deinem Handy Aufnahmen machen und auch somit hast Du eine Zeitdokumentation. Filmst halt bis zur Grundstücksgrenze.

Natürlich überträgt ein Handy / Smartphone nicht die Lautstärke aber dokumentiert doch, Nachts um xy Uhr ist die "Party" noch im Gange. Dieses nimmst Du immer wieder auf, Tag für Tag.

Dies kannst Du dem Schiedsmann auch mal zeigen, damit hast Du die Chance ihn zu überzeugen.

Desweiteren bitte doch den Schiedsmann mal zu abendlichen Spaziergängen, dann kann er sich persönlich überzeugen. Natürlich sollte er neutral in ein Gespräch gehen - aber somit hat er einen Eindruck von der Situation.

Es gilt für Dich: Beweise sammeln unter dem Aspekt der DGSVO!

Drücke Dir die Daumen!

Viele Grüße

Kaja

Mattin
ist öfter hier
Beiträge: 43
Registriert: Sa 25. Jul 2020, 12:49
Diagnose: Col. Crohn seit 2003

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Mattin »

Hi Roxy,

schau mal im Netz unter Lärmprotokoll, das hilft schon sehr, es genau zu dokumentieren!

Aufnahmen pp. sind halt nur grenzwertig gerichtsfest, indes als Mittel, das Ordnungsamt flott zu machen und
beim Schiedsgericht zu punkten, wertvoll!

Die Nachbarn zu filmen ist problematisch, das gibt eher neue Streitpunkte. Ob jetzt DGSVO oder eher Persönlichkeitsrecht, jedenfalls
Probleme.....

Viel Glück,

Der Mattin

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Hallo Kaja,
Hallo Martin,


wir führen schon seit Anfang Juni ein Lärmprotokoll, ich könnte mir in den Arsch beißen das nicht schon früher im letzten Jahr gemacht zu haben. Aber wir standen viel zu lange noch auf dem Standpunkt das wird schon gut und irgendwann wird man wohl mit dem Gespräch mal durchkommen zu Ihnen.

Filmaufnahmen finde ich, genau wie Mattin, grenzwertig eben weil es im Zweifel gegen uns verwendet werden könnte. Muss aber gestehen, dass wir mehrfach versucht haben die störenden Geräusche und das Brummen aufzunehmen, allerdings in einer nicht sehr guten und verwertbaren Qualität. Aber Fotos gibt es vom Wasserbad auf Terrasse und in der Küche.

Es ist eine Mieter Gruppe. Einen Vermieter konnten wir bis jetzt nicht namentlich ausfindig machen, wissen von anderen Nachbarn nur, dass er schon recht alt sein und wo er zuletzt gewohnt haben soll (nicht in unserem Bundesland). Eine Anfrage beim Grundbuchamt brachte nur den Verweis auf den Datenschutz ein. Wir hoffen, dass vielleicht der Schiedsmann dort eine "offizielle" Anfrage machen kann, wenn auch das gemeinsame Gespräch in die Hose geht, bzw. wenn keine Einigung erzielt werden kann, ist der juristische Weg frei.
"DIE" besagten Nachbarn werden uns wohl kaum eine Adresse liefern.
Dem Schiedsmann habe ich heute bereits telefonisch angeboten eine Ortsbesichtigung zu machen. Wenigstens von seiner Seite war die Aussage das er einen solchen Fall mehrfach schon hatte und genau um unser Problem wüsste und stellte sich somit indirekt auf unserer Seite. Er meinte das es den Nachbarn einfach nicht klar sein will wie durch die baulichen Gegebenheiten der Lärm sich verstärkt.
Ich habe die Hoffnung das er im Gespräch was dazu sagt und evtl. zu ihnen durchkommt.

Euch einen schönen Abend, Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Antworten