Wie merke ich, ob das Predni wirkt?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
SweetDreams
ist öfter hier
Beiträge: 42
Registriert: Mi 10. Apr 2019, 15:44

Wie merke ich, ob das Predni wirkt?

Beitrag von SweetDreams »

Liebe Forumsmitglieder,

ich weiß leider nicht, wen ich fragen soll.

Wie merkt man, dass das Predni wirkt? Ich müsste 80mg bekommen, aber sollte mit 20mg einsteigen, da ich Budenosid nicht vertrug. Ich merke leichte Nebenwirkungen (u.a. Sodbrennen :evil:). Meine Stuhlgangsanzahl ist aber recht stabil und ich habs Gefühl die Konsistenz wird eher weicher und fleddriger. Zudem trinke ich wie bescheuert und mir trocknen trotzdem die Lippen aus :?

Ist das normal im Verlauf? Also erst weicher, dann weg?

Parallel nehme ich weiter 4g Pentasa.
Am Ende hat noch immer alles irgendwann einen Sinn ergeben.

Ich bin gespannt!

Anton
Dauergast
Beiträge: 202
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 11:19
Diagnose: CU seit 2007
Wohnort: Berlin

Re: Wie merke ich, ob das Predni wirkt?

Beitrag von Anton »

Hallo, Sweetdreams,
bist du bei einem Gastroenterologen in Behandlung?
Ich würde probieren, das Pentasa wegzulassen und lieber Predni oder weiter das Budeno nehmen.
Sicher kann man auch Corti nicht vertragen, aber das ist selten. Auf jeden Fall gehen nach Einnahme von Predni die Durchfälle sehr schnell zurück und der Stuhl wird fester. Ganz fest muss er allerdings nicht sein. Hauptsache ist, dass kein Blut im Stuhl ist.
Nun schreibst du nichts von Blut und Krämpfen, deshalb denke ich, wäre eine Menge von 20 mg Predni, dann ausschleichend, genügend.
Vielleicht solltest du dir mal eine 2. Meinung bei einem anderen Gastro einholen.
LG
Anton

SweetDreams
ist öfter hier
Beiträge: 42
Registriert: Mi 10. Apr 2019, 15:44

Re: Wie merke ich, ob das Predni wirkt?

Beitrag von SweetDreams »

Hallo Anton,

danke für deine Antwort!

Das Budeno hatte ich damals als einziges. Pentasa 4g war ein Versuch, da vorher ja mit 2 eine gewisse Zeit Remission war. Die Ärztin will es nicht weglassen; nur, falls sich die Leber-/ Gallenwerte (musste gerade erst wieder zum Vampir) weiterverschlechtern.

Ich bin bei einer gastroenterologischen Praxis. Es gibt dort mehrere Ärztinnen und man hat leider meist unterschiedliche (jedenfalls solange man nicht morgens frei hat...). Dort war ich mittlerweile wieder vorstellig. Habe nun 40mg und es hat endlich gewirkt. Stuhlgang ist meist fester. Frequenz noch schwankend. Krämpfe hab ich nur ein bisschen momentan. Blut bislang noch nie. Immerhin weiß ich jetzt, dass es doch anschlägt und hoffe ich bin schnell unter 20mg ;)

Da du schon mehr Erfahrung hast:

Erst hieß es Ausschleichen in 5mg-Schritten, nun darf ich von 40 auf 30 auf 20 mg in 10mg-Schritten. Kann man wohl auch von 20 mg auf 10mg gehen oder ist da eine „Grenze“? Danke fürs Antworten!!!
Am Ende hat noch immer alles irgendwann einen Sinn ergeben.

Ich bin gespannt!

Antworten