Durchfall ohne Blut: Schub oder Reizdarm

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
Arzo
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Do 16. Jan 2020, 21:41

Durchfall ohne Blut: Schub oder Reizdarm

Beitrag von Arzo »

Hallo zusammen,
zuerst über mich: ich bin 35 Jahre alt, W, CU seit ca.15 Jahre diagnostiert. Ich habe eine ziemlich milde Form von UC, sowohl hinsichtlich des Ausmaßes der Läsionen als auch der Schwere der Symptome. Ich bin jetzt auf Pentasa-Zäpfchen und Salofalk-Granulat. Und während Schübe bekomme ich Budesonid als Schaum, was gut funktioniert. Diesmal noch kein Blut, sondern nur höhere Stuhlgang Frequenz (bis 8) und Durchfall. Ich weiß also nicht, ob es sich bereits lohnt, zur Gastrologue zu gehen, oder ob es besser ist, auf Blutungen zu warten, um sicherzugehen, dass es sich tatsächlich um eine Schub handelt und nicht nur um eine Funktionsstörung wie Reizdarm oder Nahrungsmittelunverträglichkeit. Ich sage mir, dass meine Probleme können, aber nicht unbedingt davon abhängen müssen, dass ich CU habe...Ist es möglich, dass sich meine Symptome geändert haben und dass Blut nicht mehr das Hauptsymptom ist? Oder deutet es eher darauf hin, dass es sich nicht um einen Schub handelt? Kann Reizdarm ähnliche Symptome wie ich hervorrufen? Hat einer von euch eine ähnliche Erfahrung?
Es ist klar, dass meine Symptome lächerlich minimal erscheinen und ich finde es ein wenig albern, umsonst zum Arzt zu gehen, wenn es kein Schub ist, aber gleichzeitigaber es geht mir auf die Nerven (und ich fange an, Gewicht zu verlieren, weil ich es vermeide zu essen, um in Ruhe zu sein, besonders bei der Arbeit).
Also ich sagte mir, dass dieses Forum der richtige Ort war, meine Fragen zu stellen ;-) Vielen Dank für das Lesen und im Voraus für Ihr Feedback! (und entschuldigung für die Fehler, ich spreche noch nicht fließend Deutsch)
Arzo

PhilSE
ist öfter hier
Beiträge: 35
Registriert: Fr 15. Mai 2020, 15:35

Re: Durchfall ohne Blut: Schub oder Reizdarm

Beitrag von PhilSE »

Hallo Arzo,

zuerstmal Willkommen im Forum.
Mit CU kenne ich mich nicht wirklich aus. Ich kann dir nur von meinem Chron sagen, dass ich nur selten blutige Durchfälle habe / hatte.

Eines möchte ich dir aber auf jeden Fall sagen:
8 Stuhlgänge pro Tag und nichts Essen, damit du nicht aus Klo musst ist defintiv nicht lächerlich minimal.
Ich glaube Menschen mit CED neigen dazu ihre Erkrankung und Symptome klein zu reden, das habe ich selbst Jahre lang gemacht. Ja es gibt immer welche denen es schlechter geht, dennoch beeinflussen die Symptome dich und dein Leben deutlich mehr als nur minimal. Wenn du also Gewicht verlierst und 8x am Tag aufs Klo rennst, dann ist es defintiv in Ordnung zu deinem Arzt zu gehen. Was du dann letztlich hast ist nicht deine Aufgabe zu klären, sondern die deines Arztes.

Alles gute für dich Arzo!

Viele Grüße
Philipp

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3904
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Durchfall ohne Blut: Schub oder Reizdarm

Beitrag von neptun »

Hallo Arzo,

ich wünschte, ich würde eine andere Sprache so beherrschen, wie Du. :)

Wenn Deine Stuhlfrequenz normal um 1-2/d liegt, nun aber bei 8, dann kannst Du sicher zum Arzt gehen.
Er soll eine Stuhlprobe auf pathogene Keime untersuchen und den Calprotectinwert als spezifischen Marker für Entzündungen im Magen-Darm-Trakt bestimmen lassen.
Entzündungswerte im Blut sind bei vielen CED-Betroffenen nicht aussagekräftig.

Der Arzt kann bei cu auch eine kleine Rektoskopie machen. Die geht ohne Abführen und ohne Sedierung. Eventuell gibt es ein Mikroklysma in der Praxis auf der dortigen Toilette. Die Untersuchung dauert nur 2-3 Minuten und der Arzt kann alles in Augenschein nehmen. Ist also nicht auf Werte oder Bilder angewiesen. Danach sollte der Stand klar sein.

Reizdarm ist eine Ausschlußdiagnose. Sie kann gestellt werden, wenn man keinen anderen vernünftigen Grund findet. Ist bei den CED aber ausgeschlossen, denn es gibt ja dadurch eine Erklärung und die Symptome und Beschwerden können sich ähneln.

Eine Nahrungsmittelintoleranz sollte eigentlich durch das tägliche Leben und die doch ziemlich gleiche Ernährung schon länger bekannt sein. Sie würde auch nicht zu einer Darmentzündung führen.

Bei cu ist das Leitsymptom Blut am Stuhl. Ist die Entzündung nur im Rektum ist es hellrot und flüssig. Ist die Entzündung ausgedehnt über das Sigma, dann ist das Blut dunkelrot und zieht Fäden. Dazu kommt, es kann zu sehr weichem Stuhl kommen, weil der Stuhl im absteigenden Dickdarm am meisten entwässert wird und dies ist dann nicht mehr gegeben durch die Entzündung.
Bei starker Entzündung kommt es überdies zu den Tenesmen, also starke Schmerzen kurz vor dem Stuhlgang, die dann aber wieder sofort verschwinden.

Das ändert sich auch nicht mal oder im Laufe der Jahre.
Was ich nicht weiß, ob Deine Diagnose gefestigt ist, auch wenn sie bereits seit 15 Jahren steht. Zu oft gibt es doch bei Betroffenen einen Wechsel in der Diagnose, immer von cu nach mc. Manchmal ist das Entzündungsbild sehr gering ausgeprägt, manchmal zu stark, manchmal werden auch eindeutige Zeichen mißachtet, und so kann es zu Fehleinschätzungen kommen. Nicht immer ist eine Entzündung im Rektum eine cu.

Blut am Stuhl gehört nicht regelhaft zu Morbus Crohn.

Bei entzündlichem Geschehen soll man nach Leitlinie min. 3g/d Mesalazin oral nehmen. Es können auch bis zu 4 Tabletten Mezavant sein, was 4,8g/d entsprechen würde.
Kennst Du die Leitlinie cu? Hier ein Link dahin. Sie beinhaltet das aktuelle Wissen rund um die cu und ist Handlungsempfehlung für Ärzte.
http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/021-009.html

Berichte bitte mal, wie es weiter gegangen ist.

LG Neptun

Arzo
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Do 16. Jan 2020, 21:41

Re: Durchfall ohne Blut: Schub oder Reizdarm

Beitrag von Arzo »

Vielen Dank für deine Antwort, Philipp!

Es ist wahr, dass ich seit letztes Jahr das Gefühl habe, meine Symptome nicht immer gut zu verstehen. Zum Beispiel während eines Schub (nach meiner Einstufung, aufgrund typischer Symptom wie Blut, Schleim und Durchfälle) wurde mein Calpro nicht erhöht (was meinen Arzt dazu brachte, über mögliche Reizdarm zu sprechen), aber gleichzeitig hat das Budesonid großartig funktioniert (was darauf hindeutet, nach Angaben meines Arztes, wegen einer entzündlichen Ursache). Wie auch immer, jetzt bin ich ein bisschen verloren und weiß nicht wirklich, was ich tun soll...wie du sagst, dann werde ich erst meinen Arzt aufsuchen und dann sehen ;-)

Nochmals vielen dank!
Arzo

Arzo
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Do 16. Jan 2020, 21:41

Re: Durchfall ohne Blut: Schub oder Reizdarm

Beitrag von Arzo »

Vielen Dank auch für deine Antwort, Neptun!

Über meine Deutschkenntnisse muss ich sagen, dass mir auch die Google-Übersetzung hilft...... und CU auch, denn wenn man mit Ärzten über ein solches Thema sprechen müssen, besteht Interesse daran, schnell Vokabeln zu lernen ;-)

Wie ich in meiner Antwort an Philipp sagte, machen mich meine Erfahrungen des vergangenen Jahres ein wenig verloren, weil es nicht unbedingt immer einen Zusammenhang zwischen meinen Symptomen (die ich für typisch für UC hielt) und meinen Calprowerten zu geben scheint. Daher meine Zweifel, was zu tun ist und die Tatsache, dass ich darüber nachdachte, zu warten, bevor ich zum Arzt ging, um zu sehen, wie sich die Situation entwickelte.
Über den Schmerz habe ich nicht gesprochen. Ja, das gibt es, aber es "traumatisiert" mich weniger als die funktionellen Symptome, die sich weniger gut in mein soziales Leben integriert ;-)

Danke für den Link!
Ja, ich werde Neuigkeiten geben!
LG
Arzo

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3904
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Durchfall ohne Blut: Schub oder Reizdarm

Beitrag von neptun »

Hallo Arzo,

der Calprotectinwert ist seit einigen Jahren etabliert, aber sein Aussagewert scheint mir umstritten. Unzweifelhaft kann er Entzündung anzeigen, aber ob und wie er mit Entzündung korreliert, da haben wir in einigen Threads im Forum schon sehr große Merkwürdigkeiten.
Du wirst die Threads über die Suche oben rechts finden.

Ich will das jetzt nicht groß ausführen, aber mal mein Beispiel. Ich habe die Diagnose cu seit 1979. Da ich nun im Alter seit 2014 in Remission bin, so hatte ich bei Linksseitencolitis auf 50 cm nur überhaupt mal einen Calprotectinwert von 445µg/g. Das war bei moderater Entzündung, die ich aber kurz danach in einer Kolo selbst sehen konnte, bei vielen weichen Stühlen, Tenesmen, imperativem Stuhldrang, Blut am Stuhl. Ich mag mir gar nicht vorzustellen, wie jemand einen Wert über 10.000µg/g haben kann, was aber berichtet wird.
Ebenso gibt es Beispiele, wo Betroffene mit Werten von 500 bis über 1000 locker berichten, sie haben eigentlich gar keine Symptome und Beschwerden.

Es soll nur verdeutlichen, der Calprotectinwert ist nicht alles.
Da sollte sicher viel mehr an Studien gemacht werden, um diese Werte in der Aussagekraft zu untermauern oder eben auch, um auf die möglicherweise immer vorhandenen Unsicherheiten hinzuweisen.

LG Neptun

Arzo
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Do 16. Jan 2020, 21:41

Re: Durchfall ohne Blut: Schub oder Reizdarm

Beitrag von Arzo »

Hallo Neptun,

Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns so teilst! Interessant, was du über die Calprowert sagst.
Also werde ich mich darauf konzentrieren, die Symptome zu kontrollieren, und schließlich ist es auch im Moment nicht so wesentlich was auch immer die Werte von Calpro, solange die Behandlung funktionniert ;-). Ich muss jetzt nur noch einen Termin machen!
Vielen Dank und guten Tag euch allen!

LG,
Arzo

Arzo
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Do 16. Jan 2020, 21:41

Re: Durchfall ohne Blut: Schub oder Reizdarm

Beitrag von Arzo »

Hallo,

wie versprochen, die nachricht nach meinem Termin beim Arzt: wir fangen sofort mit die Behandlung (Budenofalk) an, und ich melde mich wieder wenn es nicht besser wird.

Vielen Dank für Ihre Beiträge und einen guten Abend an alle,
Arzo

Antworten