Mesalazinunverträglichkeit?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Anton
Dauergast
Beiträge: 210
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 11:19
Diagnose: CU seit 2007
Wohnort: Berlin

Re: Mesalazinunverträglichkeit?

Beitrag von Anton »

Hallo, Pooh Baer,

ich habe auch eine Mesalazin-Unverträglichkeit (CU Pancolitis). Mir ging es ähnlich, wie dir. Zum Glück hatte ich eine Ärztin, die mir gleich das Mutaflor verschrieb. Ich nahm es dann erstmal zum Prednisolon dazu als die Durchfälle weniger wurden. Mutaflor hat im Gegensatz zu Mesalazin keinerlei Nebenwirkungen, außer vielleicht am Anfang etwas Blähungen.

Mit dem Ausschleichen hatte ich auch so meine Probleme. Nach mehreren Versuchen nahm ich zu dem Predni und dem Mutaflor noch SpongiCol dazu. Ich schlich gaaanz langsam aus. Zuletzt in 5er, 2er, 1er-Schritten. Muss man austesten. Heute bin ich schon seit einigen Jahren in Remission. Das SpongiCol (Ei-Lecithin) hat es letztlich gebracht. Meine Darmschleimhaut hat sich lt. Koloskopie vollkommen wieder aufgebaut und ist nun ohne jegliche Entzündung. Allerdings muss man das Lecithin als Dauermedikation nehmen, sonst baut sich die Schleimhaut wieder ab und es kann wieder zu Blutungen kommen. Hab ich schon ausgetestet. Ich nehme 3 x 2 Kapseln SpongiCol, 2 Mutaflor und 20 000 Einheiten Lipase als Kreon.

Wenn du unverdaute bzw. schlecht verdaute Lebensmittel im Stuhl hast, würde ich dir das Kreon auch empfehlen, anfangs 10 000 Einheiten = 1 Kapsel zum Mittagessen als Test. Ich habe dadurch weniger Durchfall (der auch in Remission vorkommt), weniger Blähungen, bessere Verdauung und kann mein Gewicht besser halten. Es sind Verdauungsenzyme, die die Bauspeicheldrüse unterstützen. Es gibt sie rezeptfrei in der Apotheke.

Wenn du hier herumliest, wirst du feststellen, dass jeder so seine eingene Methode hat, die Krankheit zu bekämpfen bzw. die Symptome zu lindern. Leitlinien sind zwar gut für die Ärzte, die brauchen sich dann keine eigenen Gedanken machen, aber die Verläufe unserer Krankheit sind sehr unterschiedlich, wie die Menschen selbst es ja auch sind.

Also, nur Mut. Wegen dem Mutaflor würde ich deiner Ärztin solange in den Ohren liegen, bis sie es dir verschreibt. Es kann nur positiv wirken. Man muss ja auch an seine anderen inneren Organe denken, die die ganzen Medis verarbeiten müssen.

Gute Besserung und lG
Anton

Pooh Bear
ist öfter hier
Beiträge: 24
Registriert: Sa 18. Jan 2020, 07:58

Re: Mesalazinunverträglichkeit?

Beitrag von Pooh Bear »

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mein Cortison nun auf 17,5 mg runter und komme damit zurecht. Ich schleiche seit den 20mg in 2,5mg Schritten alle 10 Tage aus. Ich habe kein Blut und kein Schleim und fühle mich gut. xc
Allerdigns hab ich 4 Kilo zugenommen. (Nachdem ich anfang des jahres wegen dem Schub 7 Kilo abgenommen hab...) Ich wiege jetzt 109 kilo.

Meine Ärztin findet es nicht so gut, dass ich das Cortison so ausschleiche. Auf MUtaflor will sie gar nicht eingehen per Mail unda uch nicht auf eine mögliche mesalazinunverträglichkeit.
Soe hat mir heute folgendes geschrieben, nachdem ich ihr gesagt habe, dsas ich mit Flohsamen gut ausschleichen kann gerade.

"Ihr Vorgehen, das Cortison in dieser Weise aus zu schleichen, wäre nicht meine erste Wahl gewesen - zum einen wegen der von Ihnen geschilderten Nebenwirkungen insbesondere der Gewichtszunahme zum anderen aber auch weil ich nicht davon überzeugt bin dass das eine nachhaltigen Erfolg haben wird, Sie aber mit der bereits jetzt schon erfolgten Gewichtszunahme zurecht kommen müssen und im Falle eines Rückfalls auch nicht gesichert ist dass wir nicht nochmal Cortison brauchen.
Eine so komplexe Beratung ist im Rahmen einer E-Mail nicht möglich.
Sie müssten dazu einen Besprechungstermin vereinbaren.
Alles Gute und mit freundlichen Grüßen"

Was soll ich davon halten?
Liebe Grüße

Pooh Bear
ist öfter hier
Beiträge: 24
Registriert: Sa 18. Jan 2020, 07:58

Re: Mesalazinunverträglichkeit?

Beitrag von Pooh Bear »

Ich wollte euch mal darüber informieren, dass meine Ärztin nun akzeptiert, dass ich Mesalazinunverträglich bin.
Ich konnte nun OHNE Mesalazin das Cortison komplett absetzen. Ich nehme gerade nur Flohsamen. Ich habe keine Schwierigkeiten derzeit.
Ich bin entsetzt, dass Mesalazin so heftige Nebenwirkungen haben kann und bei mir erst für einen gewaltigen Schub gesorgt hat, den ich so niemals vorher hatte. Ich kann jedem ohne Darmverengungen Flohsamen zur Ergänzung empfehlen. Ich nehme jeden Tag zwei TL mit viel Wasser ein.

LG

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4314
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Mesalazinunverträglichkeit?

Beitrag von neptun »

Hallo Pooh Baer,

danke für die Info.

LG Neptun

Antworten