Bakterielle Darminfektion

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Kimi
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Sa 1. Feb 2020, 10:51

Bakterielle Darminfektion

Beitrag von Kimi »

Hallo ihr Lieben, ich habe seit 5 Wochen eine Darmentzündung. Im Krankenhaus wurde mir Blut abgenommen, Stuhlprobeb entnommen und eine Magen und Darmspiegelung durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass es keine chronische Entzündung sei und ich solle mit Schonkost und viel Trinken es therapieren. Nach einer Woche zuhause rumquälen( blutig schleimige Durchfälle, 5-6 mal Wc Drang, heftige Bauchkrämpfe links oben und hinten am Po bis zu den Beinen strahlend, 5 Kilo Gewichsverlust und die Psyche leidet darunter) bin ich zur hausärztin und die hat mir dann Hefepilze verschrieben. Das hat auch nichts gebracht. Danach hat sie mir Mesalazin verschrieben und Novalgintropfen. Ich nehme das Mesalazin seit einer Woche ein und habe das Gefühl, dass es nichts bringt. Ich habe immernoch Durchfall und schmerzen. Mittlerweile tun auch meine Gelenke weh. Ich weine jeden Tag. Ich wache jeden Morgen mit schmerzen auf und muss auf die Toilette rennen. Die Schmerzen halten dann 6-7 stunden und am späten Nachmittag geht es dann einigermassen. Meine Frage an euch, was kann ich bei den Schmerzen tun( ausser Wärmeflasche, Fencheltee und Novalgin) ? Ernähren tu ich mich nur noch von Haferschleim, weizentostbrot, banane und Kartoffen und Reis. Alles andere reizt meinen Darm und ich hänge wieder mit Schmerzen. Ich würde mich über Hilfe freuen. Liebe Grüße Kimi

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4038
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Bakterielle Darminfektion

Beitrag von neptun »

Hallo Kimi,

willkommen im Forum.
Hat man denn nun einen pathogenen Keim in Deinem Stuhl gefunden?
Normal hat man durch eine Infektion doch wässrigen Stuhl und der verschwindet nach spätestens wenigen Tagen, z.B. verschiedene Colibakterien, Campylobacter, Viren.
Es gibt auch Keime, die sind hartnäckig, Shigellen, Yersinien, besonders Clostridium difficile.
Da würdest Du aber Antibiotika zur Behandlung bekommen.

5 Wochen eine Darmentzündung haben und es wird nichts getan?
So ist mir die Geschichte nicht schlüssig, nur suspekt.
Und die Diagnose ist eher anzuzweifeln.

In welchem Darmabschnitt oder welchen Darmabschnitten hat man denn Entzündung gesehen?
Hast Du den Befund der Kolo mit den makroskopischen Zeichen der Entzündung?
Wurden Biopsien genommen und feingeweblich untersucht?
Dann müßte auch der Bericht des Pathologen dazu vorhanden sein.

Es sollte durch einen mit CED erfahrenen Gastro eine Diagnose gestellt werden.
Wird die Entzündung ausreichend behandelt, die Symptome und Beschwerden werden voraussichtlich verschwinden.

LG Neptun

Kimi
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Sa 1. Feb 2020, 10:51

Re: Bakterielle Darminfektion

Beitrag von Kimi »

Hallo Neptun, danke, dass du antwortest. Im Kh meinte der Chefarzt, dass im unteren Darmabschnitt schwarze Flecken zu sehen waren im Bild und sie deshalb von einer Darmentzündung ausgehen. Die Ärztin konnte mir auf die Frage, welche Bakterien ich doch hätte, nicht genau antworten. Sie meinte nur allgemein, es liegt eine durch Bakterien verursachte Entzündung vor. Deswegen meinte sie, dass die Therapie dieselbe sein müsse, wie bei chronischen Darmentzündungen. Ich werde die kommende Woche zu einem Spezialisten gehen. Ich hoffe, der kann mir helfen. Mein Stuhl ist auch wässrig, aber auch schleimig und manchmal blutig. Und das seit 5 Wochen. Auf die Frage, ob es vielleicht doch chronisch wäre, beruhigte die Hausärztin mich und meinte, dass der kh Befund dagegen spricht. Ich verstehe das alles nicht mehr. Meine Schmerzen sind nicht auszuhalten:(

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4038
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Bakterielle Darminfektion

Beitrag von neptun »

Hallo Kimi,

gerne.

Woher allerdings die Schmerzen kommen, bleibt rätselhaft.
Nun schilderst Du sie aber auch nicht detailliert.
Bei mc sind häufiger Stenosen dafür verantwortlich.
Meist sind es allerdings Blähungen.
Es kann aber auch ein Abszess im Gewebe bei mc sein. Oder am After ein kleiner Riß im Anoderm, eine Fissur. Da brennt es nach dem Stuhlgang.

Allein eine Entzündung im Darm macht selbst keine Schmerzen. Dem Darm fehlen dafür die Rezeptoren. Deshalb kann man da nichts fühlen. Nur wenn im angrenzenden Gewebe gezogen wird, dann empfindet man etwas. Das wäre auch gar nicht auszuhalten, stelle man sich vor, ein entsprechender Teil des Unterarmes wäre entzündet. Auch die Biopsien, die man nur als kurzes Ziepen wie an einem Haar bemerkt, die wären nicht auszuhalten, wird da doch ein Stückchen des Darmes mit einer Zange rausgerissen.

Eine akute Entzündung würde man erst mal mit Cortison behandeln, entweder eine systemisch, über den Körper wirkendes Prednisolon, oder, wenn man den Ort der Entzündung kennt, eventuell auch mit dem topisch, also vor Ort wirkenden Budesonid. Ein spezielles Cortison.

Gar nichts tun, ist allerdings seltsam.

LG Neptun

Kimi
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Sa 1. Feb 2020, 10:51

Re: Bakterielle Darminfektion

Beitrag von Kimi »

Die schmerzen fühlen sich so an als ob mein Bauch im Feuer brennen würde. Es wird mir dann ganz heiss. Dann zieht es, als ob ich meine Muskeln dehnen würde. Ich verstehe auch nicht, wieso meine Beine dann auch schmerzen als ob ich Schlimmen Muskelkater hätte. Manchmal bekomme ich dann auch plötzlich Schüttelfrost und mir wird ganz kalt, wenn ich meine Schmerzen habe. Die Novalgintropfen lindern meinen Schmerz nur um die Hälfte. Ich dachte immer, dass Morbus Chron Patienten auch schlimme Bauchschmerzen haben. Lg

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4038
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Bakterielle Darminfektion

Beitrag von neptun »

Können sie auch haben.
Wie ich schrieb, zum Beispiel mit Stenose oder Abszess. Auch eine Störung der Darmperistaltik durch einen Konglomerattumor ist möglich, einer Verbackung von Darmschlingen aufgrund der Entzündung. Wenn sich also der Darm bewegen will, aber nicht so kann, oder wenn er gegen ein Hindernis arbeitet, dann gibt das Folgen im umgebenden Gewebe und dann kann es heftige Schmerzen geben. Eine Stenose kann auch im Dünndarm liegen und nur durch ein MRT-Sellink zu finden sein. Und Abszesse, die können sich bei mc als Folge einer Fistel auch überall im Körper bilden.

Dann gibt es noch Begleiterkrankungen, also zum Beispiel eine mögliche Entzündung des Ileosakralgelenkes oder auch an anderen Stellen. Es gibt auch CED-Rheuma, eine enteropathische Arthralgie, wo dann Schmerzen im Vordergrund stehen an wechselnden Gelenken, aber ohne Entzündung und ohne Abnutzung.

Was nun bei Dir der Grund sein mag, ich kann dazu nichts schreiben.

LG Neptun

Paulamama
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 17
Registriert: Mo 27. Jan 2020, 17:29

Re: Bakterielle Darminfektion

Beitrag von Paulamama »

Hallo! Neptun hat dir hier ja schon eine Menge Tipps gegeben. Du schreibst, dass du Lebensmittel nur noch ganz eingeschränkt verträgst. Vielleicht könnte dir eine spezielle Flüssignahrung erstmal helfen. Du bekommst dadurch alle Nährstoffe, verlierst nicht an Gewicht und der Darm wird entlastet. Es muss ja nicht unbedingt Modulen Modul sein. Da gibt es auch Anderes. Du kannst dir die verschreiben lassen, gibt aber auch einiges frei verkäuflich und man kann eigentlich nichts falsch machen damit. Vielleicht wäre das eine Option für dich. Liebe Grüße und bleib stark!

Virginia_90
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 11
Registriert: Fr 8. Feb 2019, 22:33

Re: Bakterielle Darminfektion

Beitrag von Virginia_90 »

Hallo Kimi,

ich habe Colitis Ulcerosa und bin gerade in einem abklingenden Schub. Auch ich hatte während der schlimmen Zeit immer Darmkrämpfe, genau da wo auch Entzündungen auf dem Ultraschall zu sehen waren. Es kann also durchaus sein, dass deine Schmerzen von der Entzündung kommen. Ebenso habe ich Schmerzen, wenn mir Proben bei einer Spiegelung gezupft werden. Ich brauche da auch nicht hinsehen, die zupfen und dann tut es weh wie Krämpfe. Ganz so unempfindlich ist das ganze dann doch nicht und es ist auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Die Schmerzen in den Beinen kenne ich auch. Ich habe eine Entzündung im Enddarm und wenn die Stelle mal etwas mehr entzündet ist, dann zieht das auch mal in die Oberschenkel. Wahrscheinlich ist das Gewebe durch die Entzündung und die Krämpfe so verspannt, dass da etwas auf einen Nerv drückt oder strahlt halt aus.

Bei Mesalazin ist es lt meiner Ärztin auch so, dass es nicht wirkt, wenn es Bakteriell ist. Kann also sein, dass es deswegen nicht anschlägt.

Ich hoffe, dass dir der Spezialist weiterhelfen kann. Nimm unbedingt den Befund mit.

Liebe Grüße
Virginia

Virginia_90
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 11
Registriert: Fr 8. Feb 2019, 22:33

Re: Bakterielle Darminfektion

Beitrag von Virginia_90 »

Ich habe noch etwas vergessen. Am Anfang der CU konnte man bei mir auch nichts feststellen. Erst jetzt nach fast 3 Jahren steht die Diagnose zu 90%. Eine abschließende Spiegelung fehlt noch. Ich denke, wenn dir mittlerweile die ganze Seite schmerzt brauchst du im Fall von CU etwas stärkeres und im Fall von Bakterien dringend Antibiotika.
Mein Gastro meinte, dass die Medikamente nach 3-4 Tagen wenigstens eine kleine Verbesserung bewirken müssen. Das ist bei dir ja offensichtlich nicht der Fall.

LG

Kimi
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Sa 1. Feb 2020, 10:51

Re: Bakterielle Darminfektion

Beitrag von Kimi »

Danke für den Tipp mit der Flüssignahrung. Das werde ich morgen bei meiner Ärztin ansprechen. Virginia was nimmst du denn für Schmerzmittel ein, wenn ich fragen darf? Ja ich hoffe doch, dass ich schnell einem Termin beim Gastro kriege und der mir helfen kann. Habe mal eine Frage. Ist es normal, dass man auch Magenschmerzen ( ein brennen) hat bei einer Darmentzündung? Lg

Antworten