Seite 1 von 1

Filmtipp (mit Einschränkung): Der Hobbit Teil 2

Verfasst: Sa 28. Dez 2013, 13:43
von bjoernffm
"Der Hobbit - Smaugs Einöde" – oder sollte der Titel lieber lauten: "Ein ödes Gemetzel?"

Ich bin ein absoluter Fan des literarischen Vorbildes, habe die komplette Ringe-Trilogie gesehn und natürlich den Hobbit Teil 1 - und muss jetzt leider konstatieren, dass sich die filmische Magie des unbestritten meisterhaften Peter Jackson doch so langsam abnutzt. Man meint, alles schon einmal gesehen zu haben. Vor allem die rasanten Actionszenen, zum Beispiel mit Legolas, der quasi im Akkord, abwechselnd mit Schwert und Bogen, Orks abschlachtet und dabei elegant durch die Szenerie hüpft und gleitet. Man weiß nicht mehr, ob einem der Mund vor Staunen oder vor Gähnen offensteht. ;)

Der unterirdische Palast von Erebor – das erinnert doch stark an die Minen von Moria aus dem Herrn der Ringe. Der Palast der Waldelben: Sieht aus wie Galadriels Reich in Lothlorien. Die hölzerne Stadt am See – könnte aus den übrig gebliebenen Kulissen der Reiterstadt Edoras gezimmert sein. Die Rettung des verwundeten Zwergs durch das Heilkraut Athelas – hatten wir das nicht schon bei Frodo? So könnte ich noch viele weitere Beispiele nennen.

Klar gibt es auch diesmal wieder grandioses Augenfutter, zum Beispiel die Szene, wo Smaug in flüssiges Gold taucht und sich Gold versprühend und gleichzeitig Tod verkündend in die Lüfte erhebt, eine unfassbare Ästhetik des Grauens, aber trotzdem... ich bin mit keinem guten Gefühl aus dem Film gegangen. Zumal der Schluss doch recht abrupt kommt – vermutlich als „Cliffhanger“ den kommerziellen Interessen geschuldet, damit nur alle Zuschauer brav in Teil 3 laufen.

Die wenigen poetischen, berührenden Momente und schönen Dialoge sind die Highlights des Films und willkommene Atempausen im Gemetzel – zum Beispiel die Romanze zwischen der Elbin Tauriel und dem Zwerg Kili , auch wenn sie im Hobbit-Buch garnicht vorkommt. Nichts gegen gute Actionszenen – aber in diesem Film stimmt die Balance nicht. Ich kann ihn deshalb nur eingeschränkt empfehlen. Und ich befürchte, dass gerade auch bei eingefleischten Fans ein ähnlicher Effekt eintreten könnte wie bei mir, während unvoreingenommene Neulinge den Film vielleicht sehr gut finden.

Trotz allem: Ich rate nicht absolut vom Besuch ab. Findet es einfach selber heraus! :)

LG, Björn

Re: Filmtipp (mit Einschränkung): Der Hobbit Teil 2

Verfasst: Mi 8. Jan 2014, 09:33
von warmup
tja, der war in der Tat nur mittelmass. Aber nach dem ersten Teil war nicht viel anderes zu erwarten. Schoen gefilmt, aber die geschichte selber geht unter, viel kaempfen, laufen und spezialeffekte dafuer, fuer Leute die sich sowas gerne anschauen.

Re: Filmtipp (mit Einschränkung): Der Hobbit Teil 2

Verfasst: Do 30. Jan 2014, 11:52
von Martianne1983
Das Buch "der Hobbit ist wirklich sehr klein..dadraus 3 Filme zu machen war völlig unnötig