Zuckerfrei Challenge

Alles zum Thema Essen und Ernährungstherapie.
Tulak-Hord
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Fr 5. Jan 2018, 12:05

Zuckerfrei Challenge

Beitrag von Tulak-Hord »

Hallo liebe Gemeinschaft,

ich habe aufgrund zunehmender Probleme mit Diabetes (Metformin dosierung musste angehoben werden) auf die Idee gekommen Zucker ganz weg zu lassen.
SO halb klappt nämlich nicht, da ich regelmäßig Fressanfälle bekomme, in denen eine Tafel Schokolade o.ä. innerhalb von Sekunden vertilgt ist. Besonders bei leichten Schüben meiner CU mag mein Körper die Schoki "Pille" sehr gerne.

Jetzt die Frage:

Hat das schon jemand von euch probiert und wie sieht es mit den Nebenwirkungen / dem Entzug aus, löst der ggf. einen Schub aus?

Ich hab zwar seit mehreren Tagen durchfall, aber das fühlt sich nicht wie ein Schub an, liegt wohl an der Ernährungsumstellung.

LG
Tulak

Pantherophis
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 17
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 14:49

Re: Zuckerfrei Challenge

Beitrag von Pantherophis »

Hallo Tulak

Bezüglich Schüben etc. Kann ich dir leider nichts sagen. Aber ich kann dir sagen was passiert wenn du einen Zuckerentzug machst.

Die ersten Tage sind hart. Ich hatte üble Kopfschmerzen, konnte mich zu absolut garnichts motivieren und fühlst mich wie erschlagen. Hätte nur schlafen können. Am Dritten Tag ohne Zucker liess meine Konzentration derart nach, dass ich mir absolut nichts merken konnte. Ich wollte kochen, also lief ich in die Küche. Dann stadt ich da und überlegte warum ich nun in der Küche steh. Das war echt nervig.

Nach ca 5-6 Tagen gings mir besser. Alle Entzugserscheinungen waren weg und ich merkte wie die Lebensgeister wieder zrück kamen. Ich hab das nicht so lange durchgezogen, nur ca 3 Monate. Aber ich denen fühlte ich mich fit, meine Hungerattacken waren weg und ich hatte auch keine lust auf süsses mehr. Für mich war das eine sehr positive erfahrung.
Unterdessen ess ich wieder Zucker, aber nur noch sehr wenig. Ich selbst kaufe mir nichts mit Zucker. Aber wenn ich eingeladen bin, dann gönn ich mir auch ein Dessert. Oder jetzt an Weihnachten hab ich auch genascht.
Aber ich hatte auch keine probleme damit wieder auf zu hören.

Der Anfang ist übel, aber dann wirds besser, versprochen :)

Benutzeravatar
Uwe7
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 579
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:30
Diagnose: CU seit 11/1981
Wohnort: nördliches Niedersachsen / Nähe Hamburg

Re: Zuckerfrei Challenge

Beitrag von Uwe7 »

Hallo Tulak,

ich habe mal im Forumsarchiv geguckt:

Zucker..???

Was da sichtbar wird: Es gibt sehr unterschiedliche Aspekte in Bezug auf Zucker.

Eine Userin schrieb dort
Fabienne88 hat geschrieben:Als Test, ob mir Zucker wirklich nicht schadet, habe ich mal einige Tage ganz auf Süsses verzichtet, habe jedoch keinen Unterschied feststellen können. Nur ohne Zucker war mir ständig schwindelig. Habe nämlich einen sehr tiefen Blutzuckerspiegel.
Also das, was Du anstrebst - Enthaltung vom Zucker - ist bei ihr nicht so klasse gewesen - schubauslösend ist ein derartiger Verzicht aber eher nicht.

Mein Beitrag damals war
Uwe-7 hat geschrieben:bei mir ist Zucker kein Problem, Süßstoff hingegen schon. Zuckeraustausch- und auch -ersatzstoffe sind für mich eine Garantie für einen längeren Toilettenbesuch. Also süsse ich mit Zucker oder Honig oder eben gar nicht.
Speziell zur Schokolade: Die macht süchtig, das kenne ich auch. Ist die Tafel offen, ist sie auch bald alle. Meine Lösung dafür:

Ich kaufe mir eher teure Schokolade - und die teile ich mir, insbesondere im Büroalltag, ein. Dann komme ich mit einer Tafel über eine ganze Woche hin.

Denn ansonsten gilt:

"An Nebenwirkungen sind bekannt geworden: Bauchschmerzen, Übelkeit, Verstopfung, Kopfschmerzen.
Bei längerer Einnahme sind Fälle von Übergewicht, Bluthochdruck und Zuckerkrankheit
erwiesen. In diesem Zusammenhang kann die Einnahme zu Bewußtlosigkeit, Schlaganfall, Herzinfarkt, Nierenversagen,
Erblindung, hohem Fieber und zur Amputation der Gliedmaßen führen; Todesfälle sind erwiesen! "


Das müsste im Beipackzettel stehen, wenn es den für Schokolade geben würde. ;)

Quelle: Forumsarchiv

LG Uwe
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber den Tagen mehr Leben

Kaja
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 928
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Zuckerfrei Challenge

Beitrag von Kaja »

Hallo Tulak,

insbesondere müsstest Du Dich mal über Zucker und deren Formen informieren, z. B.

https://utopia.de/ratgeber/versteckter- ... kerfallen/

https://de.sott.net/article/1507-Volksd ... ensmitteln

https://40tageohnezucker.de/nudeln-mit-wenig-zucker
Die meisten Nudelsorten enthalten 3,5 g Zucker pro 100 g. Doch, es gibt auch Nudelsorten, die weniger als 1,5 g Zucker enthalten

http://ernaehrungsplanzumabnehmen.net/z ... rnaehrung/

Global ist es nicht der erste Schritt auf seine Schokolade zu achten, sondern auf die vielen Sorten von Zucker, welche in unseren Lebensmitteln versteckt sind!!!!

Wer dachte, dass Nudeln mit Zucker versetzt sind? Aufschnitt?? Schmeckt doch herzhaft - wer denkt da an Zucker?

Viele Grüße

Kaja

Icke
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 15
Registriert: Fr 5. Jan 2018, 11:24

Re: Zuckerfrei Challenge

Beitrag von Icke »

Hallo Tulak,

gebe ich Kaja recht. Die versteckten Zucker sind das Problem. Ich versuche diese zu vermeiden so gut es geht.
Dafür kann ich dann mal ein Stück Schokolade genießen ohne mir einen Kopf machen zu müssen.

Ganz ohne Glukose ist auch blöd, unser Gehirn braucht die ganz dringend. Das Problem ist auch nicht die
Glucose an sich. Das Problem ist, dass u.A. Disacharide (Zweifachzucker) je zu 50% in Glucose (gut fürs Gehirn weil Nahrung)
und Fructose umgewandelt werden. Das Problem dabei ist nicht die Glukose, sondern die Fruktose.
Wenn man natürlich den Zucker von jetzt auf gleich ganz weglässt, braucht man sich über Schwindel nicht zu
wundern. Dreh am Moped den Sprithahn zu, geht der Motor bald aus. :shock:

Urzeitliche Menschen haben nur ca. 8g Fructose pro Tag zu sich genommen. Darauf ist unser Körper eingestellt.
Da aber die Evolution bekanntlicherweise nicht so schnell ist, muss unser Körper mit dem Überangebot irgendwie fertig werden.
Daraus entstehen dann Krankheiten wie Diabetes, etc.

Mach dir doch mal den Spaß und rechne mal aus, was du an Zucker täglich konsumierst, die versteckten Zucker nicht vergessen.
Als ich es bei mir ausgerechnet habe, ist mir ganz schlecht geworden was uns die Industrie an Zucker unbewusst unterjubelt.

Also habe ich den Industriezucker deutlich reduziert, bin auf Xylit umgestiegen und kann Schokolade essen ohne meinem Körper
zuviel anzubieten. Xylit benutze ich auch beim Backen, etc.. Muss man nur etwas aufpassen, kann bei zuviel abführend wirken.
Wenn du natürlich eh gerade Durchfall hast, ist es im Moment vielleicht keine Lösung.

Wie heißt es so schön? Alles mit 'Z' ist Schei......., Zuviel & Zuwenig.

Viele Grüße - Icke.

Benutzeravatar
Uwe7
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 579
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:30
Diagnose: CU seit 11/1981
Wohnort: nördliches Niedersachsen / Nähe Hamburg

Re: Zuckerfrei Challenge

Beitrag von Uwe7 »

Icke hat geschrieben:Xylit benutze ich auch beim Backen, etc.. Muss man nur etwas aufpassen, kann bei zuviel abführend wirken.
Das interessiert mich nochmal besonders: Ich vertrage die gängigen Süßstoffe, wie z.B. Saccharin, Cyclamat und Aspartam überhaupt nicht. Nach "Genuss" derartiger Süßstoffe kann ich platz nehmen - und so schnell stehe ich dann nicht wieder auf. Wirkt bei mir im Grunde ähnlich, wie Moviprep, was man ja zur Darmreinigung vor Koloskopie benutzt.

Ist das bei Xylit ähnlich? Dann wäre mein persönliches Vorgehen: Finger weg!

LG Uwe
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber den Tagen mehr Leben

Icke
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 15
Registriert: Fr 5. Jan 2018, 11:24

Re: Zuckerfrei Challenge

Beitrag von Icke »

Hallo Uwe.

Wenn ich mal Kuchen backe, dann ersetze ich den Zuckeranteil zu 50%. Ich würde auch nur Xylit nehmen,
aber bei einem Kilopreis von etwa 11€ ist mir das zu teuer.
Ich habe nach dem Kuchengenuss noch nie ein Problem mit Durchfällen gehabt. Ich nehme auch jeden Abend
nach dem Zähneputzen einen gestrichenen Teelöffel Xylit in den Mund, speichle das ordentlich bis zum Auflösen ein und schlucke es dann runter.
Soll unter anderem auch Karies verhindern.

Ganz wichtig: Xylit ist zwar auch ein Zuckeraustauschstoff, hat aber mit den von dir aufgeführten nichts zu tun. Sowas wie Cyclamat oder Aspartam
ist die größte Verarsche die es für den Körper gibt. Die Zunge schmeckt etwas Süßes, dem Körper wird signalisiert aha, gleich kommt was Süßes
in den Magen und schüttet fleißig Insulin aus, völlig umsonst.

Xylit wird entweder aus Mais gewonnen oder aus Baumabfällen (Schnitzeln), hat 40% weniger Kalorien als Zucker und einen niedrigen Glykämischen Index.

Bei Xylit steht auch geschrieben, dass es bei übermäßigem Verzehr abführend wirken kann. Wieviel 'übermäßig' ist, muss man ausprobieren.
Ich meine etwas von 30g und mehr gelesen zu haben.

Ich habe noch nie in meinem Leben Süßstoffe konsumiert. Ich weiß nicht ob und bei welcher Menge die abführend wirken.

Vielleicht hat ja hier noch jemand Erfahrung mit Xylit.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

Viele Grüße - Ralf.

Tulak-Hord
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Fr 5. Jan 2018, 12:05

Re: Zuckerfrei Challenge

Beitrag von Tulak-Hord »

Vielen lieben Dank für die hilfreichen Antworten.

Ich hab jetzt schon mal festgestellt, das ich neben den üblichen Nebenwirkungen einfach mal viel weniger Hunger habe.

Dafür kommt die Lust auf Getränke wieder, dabei musste ich mich bisher zum Trinken zwingen.

Ich bin gespannt wie es weiter verläuft, bin aber guter Dinge und hab ja auch ne Menge von euch zum Nachdenken und Nachlesen bekommen.


Danke!

Q
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Di 3. Jul 2018, 17:52

Re: Zuckerfrei Challenge

Beitrag von Q »

Icke hat geschrieben:Vielleicht hat ja hier noch jemand Erfahrung mit Xylit.
Ich habe das einige Zeit gemacht, bin jetzt allerdings soweit, dass ich mir sehr die Lebensmittel aussuche und Zucker (inkl. Zylit) sehr vermeide.
Scheinbar ist Fruktose in einem gewissen Masse jetzt akzeptabel (nur direkt aus echten Früchten, oder eben Direktsäfte sprich auch direkt aus Früchten). Ursprünglich komplett vermieden.

Industriezucker der fast überall reingepanscht wird ist definitiv extrem schlecht.
d.h. kein Zucker-Speise-Eis, keine Zucker-Schokolade, keinen Zucker-Zwieback (es gibt welchen ohne extra Zucker) etc.
Man gewöhnt sich dran, ist sicherlich generell deutlich gesünder.

Was außerdem "seltsamerweise" in selbst den aktuellsten Leitlinien nicht erwähnt wird.

Es wird dort sogar behauptet, dass
Zitat "Eine spezielle Diät oder Ernährungstherapie zur Remissionserhaltung sollte nicht empfohlen werden."
Das wäre angeblich "expertenkonsens".
Okay, das bedeutet eben nicht, dass eine spezielle Diät nicht helfen kann bzw. nicht hilft, sondern nur dass sowas nicht vom Arzt empfohlen werden soll. Ganz schön tricky. Muss ich zugeben.

Ich kann soetwas echt nicht mehr ernst nehmen (inkl. NICHT-Heidelberg Ärzte). Vermutlich will man nicht dass die ganzen Milliardengewinne wegbrechen.

Ernähre mich jetzt fast ausschliesslich Öko. Inkl. Vollkorn-Öko (feinst gemahlen) Brot ohne weitere Zusatzstoffe, direkt frisch gebacken von einem echten Bäcker
Viel Wasser, aber auch eben Direktsäfte mit Wasser gemischt (achtung: auch hier gibt es heutzutage verschiedene Saftarten, in die ggf. Industriezucker reingepanscht wird).

Funktioniert alles bestens seit Jahren.

Medikation gerade mal Sulfasalazin-Tabletten sowie Mesalazin Klysmen sowie Phosphatidylcholin-Zäpfchen. Mehr nicht. Und ich war vor 10 Jahren ein Chemo und dann Heidelberg-Fall (welche mir damals das Leben gerettet haben).

Konnte hiermit nach langjährigem Kortison(miss/ver)brauch endlich bis heute 1 mg/tgl. runtergehen (noch vor 3 Jahren ging nichts mehr unter 25 mg nach 9 Monaten Massiv-Kortison (Miss/Ver)brauch und zusätzlich wurde aus meiner seit Ewigkeiten bestehenden linksseitigen Kolitis eine Pancolitis *während* des Massiv-Kortison(mis/ver)brauchs, Arzt konnte es nicht so richtig erklären wie sogar sowas passieren konnte, beides verifiziert durch denselben (NICHT-Heidelberg) Arzt/Koloskopien, ging weg nach Klysmen + strengster Diät nach Vorgabe Heidelberg).

Wird wohl 0.5 mg/tgl in einigen Monaten sein und nach weiteren 6 Monaten weg damit.

Smarty
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 15:20

Re: Zuckerfrei Challenge

Beitrag von Smarty »

Ich hab das mal vier Wochen ausprobiert. Habe Zucker komplett weggelassen und auch Kohlenhydratreiche Kost mit Ausnahme von Hülsenfrüchten. Zudem bin ich Vegetarier, habe in der Zeit aber auch auf Milchprodukte verzichtet. Die ersten 2 Tage waren ok. am 3/4 Tag fühlte ich mich schwach und komisch (denke wegen der umstellung) Danach wurde es immer besser. Habe zudem auch hometraining gemacht und war auch kopfmäßig ziemlich fit gewesen und sehr ehrgeizig. Mir ging es richtig gut. Nach einer WOche etwa konnte ich auch ohne Probleme beim Einkaufen an den Süßigkeitenregalen vorbeigehen ohne gelüste. Brot hat manchmal dann doch etwas gefehlt aber ich dachte mir "Komm! Einen Monat wird das ja wohl machbar sein". Außerdem habe ich jeden Tag etwas Grünes eingebaut in meine Ernährung (Rosenkohl, Spinat, Erbsen, Lauch, Lauchzwiebel, Brokkoli, etc) Um auch gut mit Mineralien und Vitaminen versorgt zu sein. Ach ja. Obst habe ich auch komplett weggelassen. Also wirklich nur Gemüse und Hülsenfrüchte, Nüsse. Aber mir gings echt gut. Und da es auch nur ein Test sein sollte war der Versuch schon interessant. :)

Das Resultat: Man konnte tatsächlich öfter auf Süßes verzichten. Und das mag bei mir als Schokosuchti was heißen! Zudem mussten die Gerichte auch nicht mehr zu stark gewürzt werden. Man hatte schon bei wenig intensiven Geschmack.

Einziger Nachteil: Klar, man ist enorm eingeschränkt in seinem Nahrungsplan (Fast überall Zuckerzusatz drin) und wenn man sein Essen dann doch zu salzig gewesen ist, war Wasser nicht wirklich erlösend. Da hat man sich dann doch hin und wieder mal einen eisgekühlten Fruchtsaft gewünscht. Aber ich bin eisern geblieben. Ich merkte auch, wie mein Körper (Speziell der Mundraum) basischer wurde und das Zahnfleisch sich etwas beruhigte, nachdem ich davor denke ich schon sehr übersäuert war.

LG

Antworten