Abszess am Stoma

Über die sonstigen medizinischen Probleme.
Konrad
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 892
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08

Re: Abszess am Stoma

Beitrag von Konrad »

Umpf,
Trüffel hat geschrieben:
Mo 8. Jun 2020, 15:39
...weil ich während der Behandlung solche Schmerzen habe, dass ich schreiend und heulend an die Decke gehen könnte
Das kenne ich sehr wohl. Mein Proktologe wollte damals ambulant die Abszesshöhle wohl mit einer antiseptischen Lösung spülen. Das Problem war, dass das Zeug zwar rein lief, aber nicht alles wieder raus, weil hinter dem Abszess noch eine Höhle war, die sich nach Flutung dann verschlossen hat. Die Schmerzen entsprachen denen, die Du oben beschrieben hast.

Ich wurde mit Schmerzmitteln betäubt, und innerhalb 24 Stunden erneut operiert. Dabei wurde mal wieder der Hintern ordentlich aufgeschnitten, aber Hauptsache: Die Schmerzen waren weg.
Trüffel hat geschrieben:
Fr 5. Jun 2020, 18:11
Jetzt soll ein MRT gemacht werden, um zu schauen, ob eine Fistel vorliegt oder nicht
Ich persönlich finde das ist dringend erforderlich, da feinste Strukturen dargestellt werden können. Ich weiß nicht wo Du wohnst, und welches KH/welche Praxis das für Dich machen soll, aber ein MRT mit 3 Tesla wäre vermutlich da angebracht. Das hat nicht jedes KH/jede Praxis, viele arbeiten mit 1,5 Tesla. Der Unterschied liegt in der Auflösung der Aufnahme und damit in der Darstellung ev.Fistelgänge

Alles Gute und glaub mir, ich kann nachvollziehen was Du gerade schmerzmässig durchmachen musst

LG Konrad
Timschal

Trüffel
Dauergast
Beiträge: 370
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Abszess am Stoma

Beitrag von Trüffel »

Was ich bei den Ärzten und im KH so mitbekomme, scheine ich wohl als "Exot" unterwegs zu sein... Manchmal komme ich mir vor den Ärzten echt blöd vor. Zu erfahren, dass auch andere durch ihren Abszess Höllenqualen haben/hatten, tröstet mich.

Die Schmerzen lassen einfach nicht nach, egal was ich an Schmerzmittel in mich reinkippe. Meine Mutter hätte mich heute gern wieder ins KH gebracht, aber ich streike. Ich kann da einfach nicht mehr hin. Die tun mir da so unglaublich weh und solange kein MRT-Ergebnis vorliegt, wird außer Spülen eh nichts gemacht. Mein Paps sieht das so wie ich. Ich schau also, dass das eitrige Sekret ablaufen kann, stopfe mich mit Schmerzmitteln voll und liege im Bett. Laufen geht fast nicht mehr.

Das MRT wird in einem Uniklinikum gemacht - die sollten dort hinsichtlich der technischen Geräte hoffentlich auf dem bestmöglichen Stand sein...?
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Konrad
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 892
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08

Re: Abszess am Stoma

Beitrag von Konrad »

Hallo,
Trüffel hat geschrieben:
Di 9. Jun 2020, 14:51
Das MRT wird in einem Uniklinikum gemacht - die sollten dort hinsichtlich der technischen Geräte hoffentlich auf dem bestmöglichen Stand sein...?
da kann man wohl von ausgehen. Ich hoffe aber, das passiert auch zeitnah

Alle Gute
Konrad
Timschal

Trüffel
Dauergast
Beiträge: 370
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Abszess am Stoma

Beitrag von Trüffel »

Die Untersuchung findet am Freitag statt; für die Besprechung ist der Termin erst 2 Wochen nach dem MRT. Auf meine Nachfrage hin hieß es, dass Auswertungen immer so lange dauern.
Ich klär das am Freitag nochmal ab.
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3907
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Abszess am Stoma

Beitrag von neptun »

Hallo Trüffel,

ich kenne MRT-Auswertungen nur umgehend. Ich denke, die Radiologen können gar keinen Aufschub akzeptieren, denn dann würden sie gar nicht hinterher kommen.

Allerdings hatte ich nie ein MRT-Sellink.

Bei meinem Bandscheibenvorfall, da war der Bericht noch vor mir per Fax in der Praxis, und ich fuhr nach den Aufnahmen direkt dorthin.

LG Neptun

glöckchen09
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 451
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: Abszess am Stoma

Beitrag von glöckchen09 »

Hallo Trüffel,

ich leide mit dir! Abszess spülen is was perverses. ich hab mich nach dem ersten mal geweigert und das nur noch unter kurznarkose machen lassen!
niemand sollte solche schmerzen aushalten müssen.
bei dir ist das nun so akut und so heftig, meinst du nicht eine stationäre aufnahme wäre sinnvoll um sowohl mrt mit befund zeitnah zu bekommen als auch die schmerztherapie zu optimieren? so kanns ja nun nicht weiter gehen? und noch 2 wochen so weitermachen klingt auch nicht machbar.

ich würde dir gerne noch tröstende worte dalassen...aber die klingen alle so abgedroschen. also sageich dir, du wirst es überstehen und es wird vorrüber gehen und bis dahin, halte durch! du bist so stark!

grüße, glöckchen09

Trüffel
Dauergast
Beiträge: 370
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Abszess am Stoma

Beitrag von Trüffel »

Hallo ihr beiden und danke für eure Nachrichten!

Die Docs handhaben das mit dem Abszess-Spülen total unterschiedlich. Die meisten sind da richtig kaltschnäuzig und ziehen ihr Ding einfach durch, ganz gleich wie laut ich schreie und heule. Ein einziger Doc hat mir bisher eine Kurznarkose verpasst. Dadurch habe ich vom Eingriff selbst nichts mitbekommen, war danach aber für den Rest des Tages komplett wie auf "Droge", wobei ich das derzeit auch bin durch die vielen Schmerzmittel. Damit halte ich mich einigermaßen über Wasser, aber eine Lösung auf Dauer ist das nicht.
Die Untersuchung heute war mega anstrengend, v.a. wenn der Bauch tobt. Da der Bericht tatsächlich erst in 2 Wochen vorliegen soll, habe ich heute so lange Druck gemacht, bis dann endlich eine Ärztin gekommen ist und kurz mitgeteilt hat, was Sache ist. Leider war sie in ihrer Auskunft sehr knapp; ich weiß nur, dass der Abszess im Vergleich zum letzten Mal (März dieses Jahr) größer geworden ist - und das unter laufender Antibiose und regelmäßigem Spülen, Drainagelegen etc. Das macht mich stutzig. Auf mein Nachfragen, ob eine Fistel o.ä. zu erkennen sei, meinte sie nur, dass die Auswertung noch dauert. :?:
Die Ärzte haben mich dann wieder heimgeschickt. Ist wahrscheinlich auch besser so. Mit Schmerzmittel kann ich mich daheim auch zupumpen, ich liege zwar zuhause auch nur im Bett (da macht das KH keinen Unterschied), aber ich habe wenigstens noch Menschen um mich rum, die mir gut tun. Und das braucht meine Psyche grad. Sonst dreh ich glaub ich völlig durch.
Ich fühle mich einfach veräppelt von den Ärzten. Jeder sagt was anderes und im Grunde wissen sie alle nichts.
Ich bekomme immer zu hören: "Eigentlich müsste man Sie nochmal aufschneiden und operieren, aber mit Ihrer Vorgeschichte sind wir da vorsichtig..." Und ich frage mich nur: Warum passiert - genau wegen meiner Vorgeschichte! - nichts?! Alle scheinen darauf zu warten, dass der Abszess mit Antibiotika, Spülen und Gummizügel besser wird. Aber im Gegenteil er wird größer und tut immer mehr weh.

Bin wieder mal ziemlich ratlos, enttäuscht und weiß nicht so recht weiter. Nächste Woche hab ich wieder einen offiziellen Termin in der Sprechstunde. Mal schauen, was sich weiter tut.

Vorerst liebe Grüße
Trüffel
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Trüffel
Dauergast
Beiträge: 370
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Abszess am Stoma

Beitrag von Trüffel »

letztlich endete der Wochenstart vor einer Woche dann doch anders als geplant: wurde von der Notaufnahme direkt in den OP geschoben. Dort wurde der Abszess nun chirurgisch angegangen. Wie sich dabei gezeigt hat, war das Ding wesentlich größer als gedacht. Die Wunde ist offen geblieben und jetzt habe ich wieder ein Loch mehr im Bauch, der inzwischen aussieht als hätten mehrere Bomben eingeschlagen - völlig durchlöchert.
Die ehemalige Abszesshöhle wird bisher täglich in Narkose gespült. Ich fühle mich wie unter Dauerdrogen. In den kommenden Tagen wird das nun so fortgeführt und ich hoffe, dass wir die Wundhöhle bald ohne Narkose versorgen können.
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Konrad
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 892
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08

Re: Abszess am Stoma

Beitrag von Konrad »

Hallo Trüffel
Trüffel hat geschrieben:
Di 23. Jun 2020, 19:30
...Dort wurde der Abszess nun chirurgisch angegangen. Wie sich dabei gezeigt hat, war das Ding wesentlich größer als gedacht. Die Wunde ist offen geblieben und jetzt habe ich wieder ein Loch mehr im Bauch, der inzwischen aussieht als hätten mehrere Bomben eingeschlagen
Na endlich. War wahrscheinlich eine Menge Eiter. Wie siehts nun mit Fieber aus?

Gute Besserung, das mit der Bombe kenn ich hintenrum (hat meine Frau damals gesagt)
Kopf hoch, es wird wieder!
LG Konrad
Timschal

Trüffel
Dauergast
Beiträge: 370
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Abszess am Stoma

Beitrag von Trüffel »

Ja, ich bin auch mega froh, dass die Ärzte so gehandelt haben.
Fieber habe ich keines, wobei ich grundsätzlich so gut wie nie Fieber habe (wenn ich mal Fieber bekomme, dann hänge ich zwischen Leben und Tod).
Ich bin sehr zuversichtlich. Ein erster Anfang ist gemacht. Wir behalten die Wundhöhle im Auge, ich bin in kontinuierlicher Kontrolle und zum ersten Mal seit längerer Zeit habe ich das Gefühl, dem Arzt vertrauen zu können bei dem, was er tut.

LG Trüffel
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Antworten